die goldene ZEIT-SCHRIFT

Die goldene Zeit-Schrift

Buchempfehlungen März 2015

Hier finden Sie die aktuellen Empfehlungen, die ich Ihnen, werte Leserin, werter Leser mit auf Ihren Weg geben möchte. Jedes einzelne Buch ist persönlich von mir gelesen und beschrieben.


Falls Sie sich fragen, wieso sämtliche Bücher hier positiv dargestellt werden und die Rezensionen immer gut sind, möchte ich auf eines hinweisen: Bücher, die mir nicht zusagen, werden hier nicht vorgestellt. Ganz einfach. In dieser Zeitschrift ist kein Platz für Negativität.

In diesem Sinne: Viel Vergnügen bei der Lektüre!

 

Storl - Die alte GöttinWolf-Dieter Storl
„Die alte Göttin und ihre Pflanzen. Wie wir durch Märchen zu unserer Urspiritualität finden.“
Kailash-Verlag
ISBN: 978-3-424-63080-0

Jetzt im Winter hat man vielleicht ein bisschen Zeit, sich hinein zu begeben in eine Welt, die mit dem Stress, der Geschwindigkeit und dem Materialismus, denen wir täglich ausgesetzt sind, nichts zu tun hat: Die Welt dessen, was war, was sein wird und was „drüben“ passiert. Vor langer Zeit war diese Welt so selbstverständlich wie es heute die Finanzmärkte für uns sind: Man wusste, dass es sie gibt, aber nur durch Rituale, Beschwörungen und magische Tränke konnte man sich ihr nähern und sie beeinflussen. Einer kleinen Schar von Eingeweihten war es möglich, sie gefügig zu machen, die meisten Menschen waren auf Aberglauben und Teilwissen angewiesen. Dieses Wissen wurde ersetzt durch anderes, vermeintlich „besseres“ oder „nützlicheres“ Wissen.

Doch Märchen sind noch immer eine unendliche Quelle an genau diesem alten Wissen, an Traditionen, Überlieferungen – von dem, was finstere Zeiten überlebt hat. Immer mehr Menschen erinnern sich an diesen reichen Schatz und graben das darin tief verborgene mythische Wissen aus.

Einer von ihnen ist Wolf-Dieter Storl. Er entführt die Leserin in diesem Buch ganz tief in die Ursprünge und die Ur-Mythen unserer Zeit und Kultur. In einer unnachahmlich plastischen, lebendigen Weise lässt er mithilfe von Heilpflanzen eine Zeit wieder auferstehen, die man schon längst für vergessen und verloren gehalten hat. Wenn Haselsträucher, Holunderbüsche, Weiden, Erlen, Brennessel und Beifuß in den alten Geschichten zum Leben erwachen, fühlt man genau den Teil in sich selbst erwachen, der einst Zugang zu dieser Welt hatte, in der die Geister und die Ahnen auch unsere Welt bevölkerten.

Zu vieles hat man an der Oberfläche des Alltags vergessen, zu vieles ist in den Wirren der letzten Jahrhunderte systematisch ausgemerzt worden. Doch ein Teil von uns erinnert sich. Und dieser Teil verlangt auch nach den alten Märchen.

Es braucht Bücher wie dieses und Menschen wie Herrn Storl, die und das Erinnern ermöglichen.

Auf einer ganz subtilen Ebene entführt der Autor die Leserin hinein in die Welt der Märchen und ihrer Pflanzen. Was man bisher nicht miteinander in Verbindung gebracht hat, wird plötzlich sinnvoll und nützlich. Frau Holle und der Holunder. Der Haselstrauch bei Aschenputtel. Der Weißdorn und Schneeweißchen und Rosenrot.

Durch die Märchen schlägt Wolf-Dieter Storl eine Brücke zu vielen anderen verlorenen Wissensbeständen, alten Weisheiten, schamanischen Ritualen, Heilkräuterkenntnissen, Geister- oder Totenbeschwörungen. Was in anderen „entfernten“ Kulturen noch heute selbstverständlich ist und auch hier – im alten Europa – leidenschaftlich gelehrt und gelernt wird, gab es auch hier. Die Märchen dienen hier als einer der ganz wenigen Wissensspeicher für diese Form der Traditionen. Schade. Doch es wird intensiv gearbeitet und geforscht. Wir brauchen dieses Wissen!

 

Hartung - Heilen mit den Kräften der geistigen WeltWerner Hartung
„Heilen mit den Kräften der Geistigen Welt“
Neue Erde Verlag
ISBN: 978-3-89060-646-0

Dieses Buch ist starker Tobak. Wow! Als Nicht-Eingeweihte in die Welt der Channelings, des Geistigen Heilens, der „Neuen Zeit“ oder der Heilstrahlen der Erzengel war ich zu Beginn etwas überfordert. Doch da das Buch neben dem fachlichen Intensiv-Erlebnis auch noch sehr gut zu lesen ist, bin ich dabei geblieben. Und es hat sich gelohnt.

Ja, es handelt sich um ein Fachbuch, gerichtet an Menschen, die selbst als Lichtarbeiter oder geistige Heiler und Heilerinnen tätig sind. Doch diese Art der Heilung geht uns alle an. Nur wenn es gelingt, die Menschheit zu heilen (und damit ist gemeint: wirklich zu heilen), kann die ganze Welt genesen.

Es ist mir bewusst, dass ich hier nur eine äußerst laienhafte Rezension hier wiedergeben kann, die mir vielleicht auch gar nicht zusteht (das wäre wohl so ähnlich als würde ich ein Fachbuch für Zahnheilkunde besprechen), doch wie bei der Zahnheilkunde finde ich, dass es an der Zeit ist, dass sich mehr Menschen mit Themen auseinandersetzen, die sie heilen und wirklich gesund machen können. Dass das Körperliche vom Geistig-Seelischen nicht mehr zu trennen ist, wenn es um echte Gesundheit geht, hat sich vermutlich sogar schon bis zu manchen Zahnärzten durchgesprochen. Und da sollte es auch Menschen geben, die sich mit der Heilung auf einer geistigen Ebene auseinandersetzen.

Werner Hartung macht das auf verständige und verständliche, unaufdringliche, sachliche und äußerst lesenswerte Weise. Die Mischung im Buch aus Channelings, fachlicher Expertise aus jahrzehntelanger Heiler-Erfahrung und grundlegenden Einführungen in das System des Reiki, macht es zu einer wunderbaren Quelle für Wissen und Erkenntnis. Vieles, das ich bisher vielleicht geahnt hatte oder das unbewusst vorhanden aber nicht greifbar war, besitzt jetzt Namen, Zusammenhänge, Gründe und Konsequenzen. Vage Vorstellungen von Erzengeln, Chakren und Reiki werden in ein Gesamtsystem von Heilung integriert, das weitreichendes Verständnis ermöglicht.

Nach den ersten Seiten der Lektüre hätte ich mir nie gedacht, dass ich das jemals so schreiben werde. Aber: Eine absolute Empfehlung!

 

Oberbeil - Vegan DiätKlaus Oberbeil
„Die Super-Vegan-Diät. Schnell Schlank: 4 Kilo in 1 Woche.“
Südwest-Verlag
ISBN: 978-3-517-09318-5

 

Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch hier besprechen soll. Denn wie Sie wissen, kommen hier nur Bücher herein, die ich vorbehaltlos empfehlen kann. Letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, weil dieses Buch sehr leicht unterschätzt werden kann und das hat es nicht verdient. Natürlich ist das „4-Kilo-in-einer-Woche“-Versprechen eine Crash-Diät wie jede andere und somit auf keinen Fall empfehlenswert (also ehrlich: Wer es schafft, sich mit einer so geringen Kalorienmenge am Leben zu erhalten, der möge sich bitte bei mir melden! Supermodels ausgeschlossen.).

Wegen der „Diät“ wird dieses Buch hier also nicht vorgestellt. Vielmehr ist es die Klugheit und die Sinnhaftigkeit, die hinter den Ernährungsempfehlungen steht. Denn die „Diät“ selbst nimmt zum Glück nur einen kleinen Teil des Buches ein – und die Rezepte sind sogar ziemlich fein, wenn man sie auf normale Mengen hochrechnet, von denen man satt wird.

Das beste Rezept um schlank zu werden und zu bleiben ist die vegane Ernährung an sich. Das ist kein besonders großes Mysterium. Wenn der Körper sich seine Energie aus Pflanzen holen muss, führt das dazu, dass man genau das Gewicht und das Aussehen bekommt, das „die Natur“ für einen vorgesehen hat. Dabei nimmt man wahrscheinlich nicht 4 Kilo in einer Woche ab (und dann in der nächsten Woche 8 Kilo wieder zu, wenn man gleich danach ins nächste Burger-Lokal stürmt), aber man nimmt stetig ab und das Gewicht bleibt dann auch unten, wenn die Ernährung vegan bleibt.

Und auf dem Weg dorthin ist dieses Buch ein wirklich guter Begleiter. Es lässt nichts aus, wenn es um Nährstoffe in pflanzlichen Lebensmitteln geht – jede Bohne wird auf Herz und Nieren geprüft, ob sie es wert ist, auf unserem Teller zu landen, jedes Kraut auf den Glykämischen Index getestet, jedes Vitamin beleuchtet, jedes Fettmolekül seziert, jedes „Superfood“ (meiner Meinung nach: jede Pflanze – aber bitte) in allen Details vorgestellt.

In weiten Teilen des Buches merkt man Klaus Oberbeils Herkunft aus dem Wissenschaftsjournalismus. Das ist eine gute Sache, weil man auch die ernährungswissenschaftliche und medizinische Kompetenz dahinter merkt. Manchmal dachte ich trotzdem, dass ich das Buch sofort weglegen muss, wenn ich noch ein einziges Mal das Wort „ankurbeln“ oder die Phrase „Fett wegschmelzen“ sehe.

Die Fixierung auf das Abnehmen und das Erreichen eines imaginären Idealgewichts tut dem Buch dennoch gut. Warum?

Die vegane Ernährung steht ja häufig in dem „militante-Tierschützer-Spaßverderber-Genussfeinde“-Eck. Dort gehört sie aber nicht hin. Und dieses Buch ist ein weiterer Schritt, veganes Essen (wenn auch nicht die komplett vegane Lebensweise, das ist ein noch viel größerer Schritt) zum Mainstream zu machen und den Menschen die Angst davor zu nehmen.

Wenn Sie wirklich glauben, dass Ihnen mit „4 Kilo in 1 Woche“ geholfen ist, legen sie los. Sie tun sich damit vielleicht kurzfristig nichts Gutes. Aber wenn Sie dabei nicht vergessen, dass Sie sich gerade vegan ernähren, und Ihnen das schmeckt, dann bleiben Sie vielleicht dabei. Was Ihrem Körper und der ganzen Welt sicher langfristig sehr viel Gutes tut. Als „Einstiegsdroge“ ist das Buch daher uneingeschränkt zu empfehlen J

 

Byrne-LiebeLorna Byrne
„Liebe. Das Geschenk des Himmels. Die Kraft, die alles ändert“
Kailash-Verlag
ISBN: 978-3-424-63096

 

Lorna Byrne hat weltweit eine riesengroße Anhängerinnenschaft (Männer sind hier sicher dermaßen in der Unterzahl, dass sie sich bitte mitgemeint fühlen müssen). Zu Recht, wie mir scheint, nachdem ich dieses Buch gelesen habe.

Sie kann auf wunderbar naive, kindlich-phantasievolle Weise ausdrücken, was in ihr vorgeht, was sie fühlt, wie sie die Welt sieht. Wie sie und ihre Engel die Welt sehen.

Die Welt der Engel ist so eine Sache. Hier steht ja dann immer ein großes „Eigentlich“ und ein leicht zynischer, distanzierter Kommentar. Nach der Lektüre dieses Buches ist das gar nicht mehr so einfach. Denn man möchte selbst ein Teil dieser Welt werden. Liebe geben, Liebe erhalten, geliebt werden, lieben. Einfach so. Bedingungslos. Unbedingt.

Die Welt der Lorna Byrne mag eine einfache, ja simple, sein. Ihre Botschaft ist es nicht. Wohl kaum etwas, das in unserer (weltlichen) Welt so sehr fehlt wie die Liebe. Man fragt sich immer wieder, warum, wie und wo man die Fähigkeit zur Liebe verloren hat – wenn sie die Menschheit überhaupt jemals besessen hat. Einzelne Menschen können wahrscheinlich andere einzelne Menschen tatsächlich „lieben“. Doch die Liebe, von der hier die Rede ist, ist eine ganz andere. Eine völlig andere Qualität von Liebe wird hier angesprochen. Eine mystische, mythische, allumfassende, unendlich große, unendlich tiefe Liebe zu allem und jedem. Eine Liebe, die sich im rationalen Verstand nicht erfahren lässt. Sie kann nur empfunden werden. Und das vielleicht nur von Menschen wie Lorna Byrne, die in einer scheinbar „entrückten“ Welt leben. Doch die Sehnsucht danach lebt in uns allen, auch wenn wir das längst vergessen haben. Dieses Buch erinnert uns daran.

In vielen Beispielen und Geschichten von Menschen, die zur Liebe gefunden haben, sie verloren glaubten, wiedergefunden, erlebt und begriffen haben zeigt uns Lorna Byrne, dass es möglich ist zu lieben. Dass wir alle geliebt werden, auch wenn wir es manchmal nicht merken. Es gibt immer jemanden, der da ist.

Natürlich ist es immer noch so eine Sache mit den Engeln. Aber für mich passt es, wenn Lorna Byrne ihre Engel hat und mit ihnen kommuniziert. So lange sie solch wunderbare Botschaften in die Welt sendet. „All You Need is Love“. Noch nie was das so wahr wie heute.

 

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.